Horn Digga

Horn Digga

E1 Weg Rauhes Haus

E1 Weg Rauhes Haus

Schicker Bulli

Schicker Bulli

Neuer Weg ohne Ausschilderung

Neuer Weg ohne Ausschilderung

Fahrradschikane, Wer macht denn sowas?

Fahrradschikane, Wer macht denn sowas?

E1 Marker

E1 Marker

Heinrich Hertz Turm und Hotel Radisson zum ersten Mal in Sicht

Heinrich Hertz Turm und Hotel Radisson zum ersten Mal in Sicht

Alster"dampfer" St. Georg und Segler auf der Außenalster

Alster”dampfer” St. Georg und Segler auf der Außenalster

Obdachlose unter Kennedybrücke mit kleinem Garten rechts

Obdachlose unter Kennedybrücke mit kleinem Garten rechts

E1 Baustelle ohne Umleitung... was nun?

E1 Baustelle ohne Umleitung… was nun?

Wasserinstallation

Wasserinstallation

E1 oder Zahnweg?

E1 oder Zahnweg?

Wasserspiele

Wasserspiele

Michel und Otto

Michel und Otto

St. Pauli Landungsbrücken Hafengeburstag

St. Pauli Landungsbrücken Hafengeburstag

Versteckter E1 Marker

Versteckter E1 Marker

Versorgungslage gut!

Versorgungslage gut!

Zwei Wanderer auf dem Weg nach oben

Zwei Wanderer auf dem Weg nach oben

Köhlbrandblick vom Altonaer Balkon

Köhlbrandblick vom Altonaer Balkon

Ruderer

Ruderer

E1 und Jacobsweg

E1 und Jacobsweg

Regensachen

Regensachen

Die Westpassage

Die Westpassage

Etappenziel für heute: Fähre Blankenese - Cranz

Etappenziel für heute: Fähre Blankenese – Cranz

Wir treffen uns um zehn Uhr an der U-Bahn Billstedt. Dank HVV für alle bequem zu erreichen. Die Sonne scheint und es sind 16°C. Es soll aber ab Mittags für den Rest des Tages Regnen. Da heute die große “Gastwanderetappe” ansteht schauen wir uns verstohlen nach unseren “Fans” um, doch vergebens.

 

Wir wandern los. In nordwestliche Richtung, parallel zur Bahn, durch kleine Grünanlagen. Links die Schienen, rechts Hochhäuser.

In Horn führt uns die E1-Markierung tatsächlich mitten durch das Einkaufszentrum Horner Rennbahn. Dort verlieren sich allerdings die Wegweiser  aber wir finden schliesslich die Unterführung unter der Rennbahnstraße die uns in den nächsten Grünzug zum Rauhen Hause bringt.

Weiter geht es parallel zu Hammer Landstraße aber im Grünen bis zur Hammer Kirche. In der folgenden Grünanlage sind Fuß- und Fahrradweg sowie Laternen offenbar nigelnagelneu angelegt, denn es fehlen sämtliche E1 Marker.

Weiter geht es durch den Thörls Park bis zur Burgstraße und durch Borgfelde zum Berliner Tor. Auch hier alles neu in den Parks. Die Einmündungen der Fahrradwege auf die zu überquerenden Straßen sind mit Schikanen versehen. Da hat ein Verkehrsplaner wohl zu viel Autorennen gespielt.

Das Berliner Tor erreichen wir etwas füher als geplant. Immer noch keine Gäste an der Wanderstrecke. Naja Langschläfer!

Nun kommen wir an der Feuerwache vorbei. Nordwärts wieder komplett durchs Grüne über die Lohmühlenstraße bis zur Langen Reihe. Dort kaufen wir uns bei Niemerszein ein bisschen Getränke “TOGO” und setzen uns an die Außenalster beim Anleger “Kajüte” auf eine Bank und machen Frühstücks- oder Mittagspause.

Gestärkt geht es weiter, entlang der höchstfrequentierten Jogginstrecke die man sich vorstellen kann. Unter der Kennedybrücke hindurch an den Obdachlosen vorbei (die haben sich einen kleinen Garten angelegt!) bis zur Lombardsbrücke und direkt neben der Bahn über die Alster. Der Blick auf Binnenalster ist allerdings durch Zäune erschwert. Durch Alsterpark dann auf dem Hans-Grahl-Weg über die Brücke über Dammtordamm in die Wallanlagen bei Eis Livotto.

Leider versperrt uns ein Bauzaun den E1 und es ist keine offizielle Umleitung ausgeschildert. Naja, kurzerhand durch eine Lücke im Bauzaun gequetscht und an Baustellenfahrzeugen vorbei auf dem aufgerissenen, matschigen Weg. Am Samstag arbeitet hier ja keiner…. Denkste! Wir stoßen doch auf zwei Bauarbeiter die uns zwar etwas missmutig anschauen aber doch gnädig vorbeilassen. Bei den Wasserfällen hört die Baustelle zum Glück auf.

Wir durchwandern die kompletten Wallananlagen bis zum Millerntordamm. -Es ist schon Schiffsgetute und Musikgewummer vom 825sten Hafengeburstag zu hören.- Dort geht es über die Straße in den alten Elbpark zum Bismarckdenkmal. Hier ganz oben waren wir noch nie. Hier könnten uns eigentlich wieder Gäste treffen aber nichts.

Weiter an der Jugendherberge auf dem Stintfang vorbei bis zu den Landungsbrücken wo unser Blick auf die Massen am Hafengeburtstag fällt. Es hat immer noch nicht angefangen zu regnen daher ist es trotz des trüben Wetters recht voll.

In dem bunten Treiben haben wir Schwierigkeiten den exakten E1 Wegverlauf zu finden. Wir wissen natürlich, dass es westwärts die Elbe abwärts geht aber wo genau ist nicht so recht klar.

Wir finden schliesslich einen E1 Marker versteckt an einer Regenrinne direkt an der Hafenpromenade. Höhe Brücke 4.

-Bedingt durch die sehr nahen Mauern vom Hafengebäude, die ganzen Metallbrücken zu den Schiffsanlegern und das trübe Wetter ist der GPS Empfang nicht optimal und die Position springt ziemlich. Der gpx-track von Brücke 3  bis Brücke 10 ist daher mit viel Nachsicht zu genießen.-

An der St. Pauli Hafenstraße ist der E1  natürlich auf der Promenade ausgeschildert. Wir entschließen uns allerdings etwa 10m parallel auf der Fahrbahn zu gehen, um unser Vorankommen zu beschleunigen. Die ganzen Buden und Hafengeburtstags-besucher halten doch nur auf.

Aber auch auf der Hafenstraße sind jede Menge Buden aufgebaut. Verdursten kann man hier nicht.

Es ist schon merklich kühler geworden aber es regnet entegen der Wetterprognose immer noch nicht.

Weiter an Fischmarkt, Fischauktionshalle und Holzhafen vorbei, geht es bis zur Haifischbar. Dort endlich wieder in einen kleinen Park und der Lärm schwindet. Puh!

Wir erreichen, schön durchs Grüne, den Altonaer Balkon: Tolle Aussicht über Köhlbrand und Hafen. Aber immer noch keine Gäste.

Der E1 führt weiter den Schopenhauerweg entlang durch Donners-Park. Bei Neumühlen gehts dann wieder runter zum Wasser und “endlich” regnet es wie angekündigt. Die mitgenommenen Regensachen haben doch ihre Berechtigung.

Beim Museumshafen Övelgönne treffen wir doch tatsächlich auf unseren ersten Gast, Juhu! Wir kehren auf einen kurzen Umtrunk im Sutsche ein und wandern anschließend zu viert weiter.

Kurze Zeit später -etwa beim Schulberg- kommt schon Wandergast Nr2 dazu und begleitet uns auch. So geht es nun zu fünft das Hans-Leip-Ufer entlang. In Gespräche vertieft aber größtenteils im Regen.

Zwischen Hirschpark und Mühlenberg heben wir noch den obligatorischen Geocache und sind kurze Zeit später in Teufelsbrück. Dort warten schon die Eltern vom B auf uns und begrüßen uns herzlich. Aber wir “müssen” noch etwas weiter. Der erste Wandergast verabschiedet sich und wir ziehen noch zu viert weiter.

Der zweite Wandergast verabschiedet sich ca höhe Baurs Park und wir wandern schweigsam durchs Schietwedder bis zur Bushaltestelle Blankenese. Hier vereinen sich die West- und (unsere) Ostvariante  des E1 wieder.

Es ist zehn vor fünf. P entscheidet sich noch 4km zu seinem Auto in Teufelsbrück zurückzugehen. B und ich setzen uns in den nahenden Bus der uns schnell zur S-Bahn Blankenese führt und ich bin um 18h zu Hause.

 

Nochmal ein Dankeschön an die Besucher und Gastwanderer!

Tja, wann machen wir wieder eine Gastwanderung?