Abmarschbereit in Hagenburg

Abmarschbereit in Hagenburg

F├Ârsterteich Hagenburg

F├Ârsterteich Hagenburg

Raschelndes Laub, soweit das Auge reicht

Raschelndes Laub, soweit das Auge reicht

Der Berg

Der Berg

Wanderer am Kalimandscharo

Wanderer am Kalimandscharo

E1 Marker

E1 Marker

Oh, ein Reh!

Oh, ein Reh!

Mittellandkanal mit Binnenschiff

Mittellandkanal mit Binnenschiff

Wanderer auf Br├╝cke ├╝ber Mittellandkanal

Wanderer auf Br├╝cke ├╝ber Mittellandkanal

Verwitterte E1 Markierung an Br├╝cke vor Haste

Verwitterte E1 Markierung an Br├╝cke vor Haste

Cooles Fallrohr! Sowas kennt man sonst nur aus Soltau...

Cooles Fallrohr! Sowas kennt man sonst nur aus Soltau…

Nackte Radlerin

Nackte Radlerin

E1 Marker

E1 Marker

Wieder geradeaus

Wieder geradeaus

Stilvoll hochprozentiges am E1

Stilvoll hochprozentiges am E1

Deister in Sicht

Deister in Sicht

Ein sch├Ânes Dorf... wirklich!

Ein sch├Ânes Dorf… wirklich!

Zum Abschluss eine verdiente Einkehr

Zum Abschluss eine verdiente Einkehr

In aller Herrgottsfr├╝he geht es mit unseren Wanderg├Ąsten K und Barnie B in Ps Wagen von Hamburg nach Wunstorf Bahnhof. Dort gesellt sich der dritte Gast, CB dazu. Eigentlich aus N├╝rnberg aber aufgrund famili├Ąrer Termine gerade in der N├Ąhe. Zum Gl├╝ck kann Ps Auto so viele Leute aufnehmen. Weiter zum Wanderstart in Hagenburg.

Eigentlich soll es ja den ganzen Tag regnen und warm sein. Zum Gl├╝ck ist es aber NUR warm. Ca 17┬░C. Das Anfang November!

Um 10 Uhr Start. In f├╝r uns Hauptwanderer ungewohnter Personenzahl durchqueren wir Hagenburg. Am F├Ârsterteich -sehr h├╝bsch im Herbstlaub- wird gleich der erste Cache auf Zuruf einer Dorfbewohnerin gefunden…Danke. Vorbei am Festplatz, rechts in die Sch├╝tzenstra├če und dann nach S├╝den in den D├╝dinghausener Weg. 750m geradeaus aber uns macht das heute wenig aus durch die ganze Wanderkumpanei.

Bei km 1,5 biegt der E1 nach Osten ab. Der Weg ist komplett von Laub zugedeckt. Zu sechst macht es einen ganz sch├Ânen Radau da hindurch zu schlurfen.

Der Weg schl├Ąngelt sich leicht ostw├Ąrts und bei km 3,5 geht es in einen echt schmalen Abenteuerweg. Die G├Ąste jauchzen und frohlocken.

300m sp├Ąter gehen wir aus dem Wald heraus und wir erblicken die beeindruckende Abraumhalde vom Kalibergwerk Bokeloh. So dicht war noch keiner von uns da dran.

Aber wir kommen dem unheimlichen Berg noch n├Ąher. Erst bei km 4,7 biegt der E1 nach S├╝den, nach Mesmerode, ab. Wir k├Ânnen so noch die etwas merkw├╝rdige rote und blaue Kabelage auf dem Berg erkennen, bleiben aber ├╝ber deren Bedeutung eher erkenntnislos.

Wir durchqueren kurz das kleine Mesmerode und m├╝ssen etwas langweilig 1km geradeaus an der Landstra├če entlang bis nach Idensen. Durch viele Gespr├Ąche allerdings gut unterhalten.

In Idensen macht der Weg einen kleinen Ostschlenker ins Wohngebiet und ├╝ber Felder nach S├╝den. Kurz vor dem Mittellandkanal gibt es noch Rehe zu sehen, die gerade gef├╝ttert werden.

Km 8, im Busche. Hier k├Ânnten wir nun einen kleinen Abstecher zur Gastronomie “Schatzinsel” am Yachthafen Idensen machen. Aber wir entscheiden uns lieber f├╝r eine Picknickpause mit Mitgebrachtem direkt auf einer Bank am Kanal.

Am Mittellandkanal geht es wieder nach Osten. Nat├╝rlich geradeaus. Aber so ein Kanal ist etwas Besonderes, so mit den Binnenschiffen. -Bei Etappe 15 ging es ja schon 6km am Elbe-L├╝beck-Kanal entlang und dort kam auch keine Langeweile auf-

Nach nur 1,5 km geht es auch schon ├╝ber eine Br├╝cke wieder nach S├╝den in den Haster Wald. Von dort im zickzack ├╝ber das ├Ąu├čerste Wohngebiet von Haste. Jetzt wollen alle auf einen Kaffee einkehren, aber der Umweg ├╝ber “Haste-Zentrum” ist uns zu weit.

Also weiter, raus aus Haste. Wieder in den Haster Wald und der Weg geht wieder deutlicher nach S├╝den. Bei km 15 verlassen wir den Wald. Man h├Ârt schon deutlich die Autobahn A2. Kurz darauf machen wir eine Pause unter einem Windrad. Den Cache hier finden wir zwar nicht, aber unser Wandergast CB aus N hat einen Flachmann mit einem sehr guten Single Malt dabei und spendiert eine Runde in stilvollen Metallfingerh├╝ten. Lecker!

Es geht weiter nach S├╝den und wir erreichen fast die Autobahn A2 an einer LKW Rastst├Ątte. Danach biegt der E1 nach Westen Richtung Waltringhausen ab. Da w├╝rde man sich w├╝nschen, dass der E1 hier mal etwas ferner der Autobahn verlegt wird, z.B. ├╝ber Riehe.

In Waltringhausen geht es an der Dorfstra├če s├╝dw├Ąrts durch den Ort. Bei km 19 ├╝berqueren wir die Bahn und ganz pl├Âtzlich steigt das Gel├Ąnde an. Wir gehen hinter dem ausgelagerten Einkaufszentrum vorbei, bis wir 500m sp├Ąter die B442 ├╝berqueren.

Bad Nenndorf! Jetzt noch die Buchenalle entlang nach Westen und immer bergauf, obwohl wir den Galenberg nur tangieren. Um ca halb f├╝nf erreichen wir Hotel Hannover, unser heutiges Ziel und ├ťbernachtungsplatz.

In der Pizzeria gegen├╝ber g├Ânnen wir uns noch Kaffee und Kuchen und machen noch ein Selbstausl├Âserfoto zum Andenken.

Dann bringen wir noch die Gastwanderer K und Barnie B zum Bahnhof. Der Zug kommt quasi sofort und f├╝r die beiden gehts ├╝ber Hannover zur├╝ck nach Hamburg. Es hat uns viel Spa├č gemacht mit Euch!

Wir Hauptwanderer und CB machen noch kleine Besorgungen bei Penny und gehen zur├╝ck zum Hotel. Erst mal Duschen. Dann wieder zur Pizzeria: Abendessen. Anschlie├čend noch kurz durch die in der Fu├čg├Ąngerzone von Bad Nenndorf im lauen “Sommerabend” flanieren.

Auf  Zimmer noch etwas unterhalten; Erlebtes nachskaten und pünktlich zu Bett. Wir haben morgen noch viel vor.