Rattenf├Ąnger

Rattenf├Ąnger

Wanderratte

Wanderratte

Weserwehr mit Kl├╝t im Regen

Weserwehr mit Kl├╝t im Regen

Ausblick vom Kl├╝t nach Hameln

Ausblick vom Kl├╝t nach Hameln

Kl├╝tturm

Kl├╝tturm

Endlich wird es heller!

Endlich wird es heller!

Hier sind noch BEIDE Wege ausgeschildert

Hier sind noch BEIDE Wege ausgeschildert

Lichtblick in den Bergen

Lichtblick in den Bergen

Der X9 verdeckt die E1 Markierung: Frechheit!

Der X9 verdeckt die E1 Markierung: Frechheit!

Schloss Schw├Âbber

Schloss Schw├Âbber

Baumwurzel mit Durchblick. Wie lange das wohl h├Ąlt?

Baumwurzel mit Durchblick. Wie lange das wohl h├Ąlt?

Karte an der Waldquelle. Der E1 folgt dem X9

Karte an der Waldquelle. Der E1 folgt dem X9

Stelzenh├Ąuser an der Waldquelle

Stelzenh├Ąuser an der Waldquelle

Qualit├Ątswanderweg!!!

Qualit├Ątswanderweg!!!

...mit Treppchen

…mit Treppchen

Kein Qualit├Ątswanderweg....

Kein Qualit├Ątswanderweg….

Kurz vor Reine

Kurz vor Reine

Quasi am Ziel f├╝r heute. Doch noch eine E1 Markierung

Quasi am Ziel f├╝r heute. Doch noch eine E1 Markierung

Nach links geht es n├Ąchstes Mal weiter...

Nach links geht es n├Ąchstes Mal weiter…

Um 7 Uhr klingelt der Wecker. Muss das sein? Eine halbe Stunde sp├Ąter stehen wir vor unserem G├Ąstehaus im Regen. Es ist noch dunkel.
Erstmal wieder die 150 m zur Kaiserstra├če zur├╝ck, wo wir gestern den E1 verlassen hatten und dann die Kaiserstra├če weiter nach Westen. Der E1 will nach rechts in die Sert├╝merstra├če. An dessen Ende dann links in die Vizellinstra├če die in die Bennigsenstra├če ├╝bergeht.
Hier ├╝bersehen wir den Abbieger in einen kleinen unscheinbaren Fu├čweg nach rechts. Zum Gl├╝ck schaue ich aber routinem├Ą├čig auf die Karte vom GPS und merke es gleich.
Der kleine Fu├čweg f├╝hrt ├╝ber eine Br├╝cke der Hamel direkt auf die Hermannschule zu. Dann am linken Hamelufer nordw├Ąrts bis zur Deisterallee. Dort biegt der E1 dann wieder nach links, Westen ab. Durch die Unterf├╝hrung, mit interessantem mittelalterlichen Burgmodell, unter dem Ostertorwall in die Fu├čg├Ąngerzone Osterstra├če, die wir noch von gestern Abend kennen. Nun ist es wirklich wie ausgestorben. Selbst die Weihnachtsbeleuchtung von gestern ist aus.
Am Ende der Osterstra├če, gegen├╝ber vom Hochzeitshaus, kehren wir beim B├Ącker G├Âing zum Fr├╝hst├╝ck ein. B wirft wegen seiner Knieschmerzen eine Tablette ein. Hoffentlich hilft es, andernfalls m├╝ssen wir abbrechen.
Langsam d├Ąmmert es aber regnet auch weiter unaufh├Ârlich.
Kurz vor neun brechen wir wieder auf. Nun die B├Ąckerstra├če nach S├╝den bis zum M├╝nsterkirchhof und dort rechts. Hameln ist eigentlich ein sch├Ânes, sehenswertes St├Ądtchen. Bei diesem tr├╝ben Wetter wirkt aber alles nur trist.
Ein kurzer Blick ins M├╝nster hinein, recht beeindruckend, und weiter bei km 2 ├╝ber die M├╝nsterbr├╝cke westw├Ąrts. Es regnet Bindf├Ąden. Wir ├╝berqueren die gro├če Kreuzung und gehen in die Kl├╝tstra├če, von dort aus weiter links in den Finkenbornerweg und wieder links ├╝ber ein paar Stufen in die Redenallee (nach dem Adelsgeschlecht Reden). Am Ende der Stra├če verlassen wir selbige geradeaus auf dem Wanderweg der steil nach oben f├╝hrt. Der Kl├╝tturm ist schon l├Ąnger in Sicht. Es ist steil und geht die letzten Meter serpentinenartig hoch. Restschnee, Regen, Laub und glitschiger Lehmboden erschweren den Anstieg. Oben am Turm angekommen, will immer noch keine rechte Freude ├╝ber diesen doch eigentlich recht besonderen Platz bei km 4 aufkommen. Das Wetter dr├╝ckt die Stimmung und macht die sch├Âne Aussicht ├╝ber Hameln leider zunichte.
Von hier wandern wir nun in einem leichten n├Ârdlichen Bogen entlang der Stra├če nach Westen am Forsthaus Finkenborn vorbei. Wir haben etwas Schwierigkeiten die E1 Ausschilderung wahrzunehmen. ├ťberdeutlich finden wir nur die Markierung vom X9, dem Hansaweg.
Nach einer weiten Linkskurve verlieren wir unsere erwartete Markierung vollends. Wir machen erst mal Rast an einer Schutzh├╝tte bei zwei milchigen Teichen. Mein erst im Juni 2015 vorbereiteter Track deutet an, dass wir eine Abbiegung verpasst haben und wir uns f├Ąlschlich von den X9 Symbolen haben leiten lassen. Mist! Wieder 400m die Kurve zur├╝ck und wir finden tats├Ąchlich einen verwitterten alten Abbiegehinweis f├╝r den E1. Also hier weiter schr├Ąg nach S├╝dwesten. Weitere Markierungen? Fehlanzeige oder extrem schlecht zu erkennen. Wir halten uns also weiter an meinen vorbereiteten GPX-Track, den ich auf Basis online einsehbarer E1-Trails eingezeichnet habe.
Bei km 8 erreichen wir beim langsamen Abstieg das Schullandheim Riepenburg. B h├Ąlt sich tapfer. Die Tablette hilft wohl ein bisschen, wir passen das Tempo allerdings auch an, da auch das offenbar hilft.
Der Regen h├Ârt auf und wir sehen ├╝ber den Bergen im S├╝den wie sich die Wolken aufl├Âsen. Au├čerdem stellen wir einige offenbar vors├Ątzlich unkenntlich gemachte E1 Markierungen fest. Vandalismus oder von authorisierter Stelle gewollt?
Auf dem Weg nach und durch Dehrenberg werden unsere Unsicherheiten noch verst├Ąrkt. Wir treffen den X9 immer wieder gehen aber nach meinem vorbereiteten Track und finden immer nur verwitterte oder ├╝berspr├╝hte E1 Markierungen. Sollte es so sein, dass der E1 hier erst k├╝rzlich auf dem sichtbar frisch und gut ausgeschilderten Hansaweg (X9) verlaufen soll?
Hinter Dehrenberg biegt wieder der X9 nach rechts ab aber von Hinweisen auf den E1 keine Spur. Wir gehen also weiter, meinem Track nach, und finden wieder einen verwitterten Hinweis 150 m sp├Ąter nach rechts. Ein sehr sch├Âner Wiesenweg der uns bis zur Landstra├če L432 in K├Ânigsf├Ârde f├╝hrt. Mittlerweile haben wir sogar sonnige Abschnitte. Selbst AKW Grohnde wirkt,┬ávon der Sonne┬ábestrahlt,┬áfast einladend …so von weitem.
Aber┬ádie Handschuhe sind noch nass und ┬áVerdunstungsk├Ąlte l├Ąsst uns fr├Âsteln.
In K├Ânigsf├Ârde, knapp km 12, treffen wir -oh, Wunder!- den X9 wieder und wandern auf ihm ├╝ber den Beberbach und dann westw├Ąrts in die Golfanlage von Schloss Schw├Âbber, welches sich in der Ferne im Sonnenlicht sehr h├╝bsch darstellt. Vom Golfplatz geht es auf urigen Waldwegen teils etwas querfeldein bis zur Gastst├Ątte Waldquelle. Km 14. Dort angekommen findet sich eine gro├če Wanderertafel auch mit E1 Marker. Nach Studium der Tafel ist klar, dass tats├Ąchlich seit kurzem der E1 und X9 in dieser Gegend einen neuen Verlauf haben. Ein schwaches Bild, dass das E1 Symbol hier nicht in das X9 integriert ist.
Wir machen Essenspause auf einem Baumstamm. K├╝nftig folgen wir also dem X9 Symbol als uns auf meinen Track zu verlassen.
Diese Entscheidung wird auch gleich belohnt, da mein veralteter Track ├╝ber den Kammweg f├╝hrt, w├Ąhrend der X9 am S├╝drand des L├╝ningsbergs auf einem wundersch├Ânen Wanderweg mit Ausblick ├╝ber das Tal der Humme zur Linken und Waldrand zur Rechten verl├Ąuft. Wirklich ein Qualit├Ątswanderweg! Nach 3km reiner Wanderfreude mit kleinen Steinstufen, Pausenb├Ąnken in der Sonne und Schutzh├╝tte mit Bergwaldschweingedicht f├╝hrt uns der X9 nordw├Ąrts auf den Forstweg.

Hier hat es sich dann auch ziemlich mit der Qualit├Ąt des Wanderweges. Nach Erreichen des Kammweges bei ca km 18 ist es auf dem folgenden Kilometer streckenweise derma├čen durchgeweicht, so schlimm hatten wir es noch nirgends. Kn├Âcheltief kann man einsinken.

Bei km 19 ist es zum Gl├╝ck vorbei und wir erreichen offenes Gel├Ąnde in der winterlichen Nachmittagssonne. Ein kurzes Fazit: Wir sind heute nur langsam vorangekommen, zum einen aufgrund schlechter Wegbeschaffenheit und auch aus R├╝cksicht auf B der trotz schmerzender Knie mith├Ąlt. Wir entschlie├čen uns daher auf den bevorstehenden Anstieg auf die Hohe Asch zu verzichten und machen bereits Schluss in Reine, direkt an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen.

An der nur Sonntags frequentierten Bushaltestelle Reine, Mitte bestellen wir uns ein Taxi aus Aerzen, das uns f├╝r 60 ÔéČ nach Hameln Bhf bringt, wo wir noch bequem den Zug um 17:20 Uhr nach Springe bekommen. In Springe m├╝ssen wir nat├╝rlich noch ca 1km zum Auto latschen. Es ist schon stockfinster und wir sind nicht mehr ganz sicher in welcher Seitenstra├če es steht… nach einiger Suche finden wir es doch wieder und fahren sicher nach Hamburg. Ich bin gegen 20:40 zu Hause und lege erstmal die F├╝├če hoch.