Tag 2 von 4:

Planung:
Wir wollen heute schon frĂŒh in Oberkirchen los. Denn mit 28km ist heute unsere lĂ€ngste Etappe. Hoffentlich macht das Knie mit. Heute sollten wir verstĂ€rkt auf Skulpturen stoßen. Bei km 7 an der KĂŒhhude kann man pausieren und evtl einkehren. Bei km 13 hoffentlich auch. Bald geht es nach Bad Berleburg und Raumland und wir ĂŒberqueren die Eder. Dann noch 7km bis StĂŒnzel, wo wir zu unserer heutigen Unterkunft abbiegen.

Gut ausgeschlafen machen wir uns von unserer Schlafstatt unten im Dorf zum 300m entfernten HauptgebĂ€ude der Pension Schauerte-Wulf auf. Das FrĂŒhstĂŒck ist ĂŒppig und lĂ€sst es uns an nichts fehlen. Die Gastgeberin erzĂ€hlt uns interessante Geschichten ĂŒber Erlebnisse mit E1 Wanderern. Auch letzte Woche, an Ostern, seien hier zwei Wanderer an der Pension vorbei durch den Regen hochmarschiert :-). Ich vergesse aber zu fragen wie viele sie insgesamt schon gesehen hat.

E1-43-01

Pension Schauerte-Wulf

E1-43-02

Verhörplatz

E1-43-03

Hexenplatz

E1-43-04

Schanze

E1-43-05

Kyrillpfad zwischen entwurzelten BĂ€umen

E1-43-06

Krummstab

E1-43-07

Kein leichtes Spiel im Schnee

E1-43-08

Stein-Zeit-Mensch

E1-43-09

Der rasende Falke

E1-43-10

GrĂŒnstation

E1-43-11

Ach du goldenes Ei

E1-43-12

Schieferhaus Erna

E1-43-13

Blumenmeer

E1-43-13

Schloss Berleburg

E1-43-14

E1 Marker in Bad Berleburg

E1-43-15

DĂŒstere Kirche

E1-43-16

Abwischbare Bank mit Spruch

E1-43-17

Die Eder

E1-43-18

Schatz gefunden, Juhuu! Danke an I und S!

Um 9 Uhr, spÀter als eigentlich angepeilt, starten wir in die lÀngste Etappe unserer Viertagestour. Es ist bewölkt bei 8°C.
Es geht natĂŒrlich von der Pension weiter bergauf. An der WandererhĂŒtte des PSV Dortmund vorbei zur ersten Skulptur des Waldskulpturenweges: „Verhörplatz“. Gruseliges aus der Zeit der Hexenverfolgung ist hier zu lesen. Schnell weiter zum „Hexenplatz“. Leider dampft der Kessel gerade nicht. Es geht weiterhin bergauf. Kurz nachdem der Weg den dichten Wald in eine junge Monokultur von Nadelgehölzen verlĂ€sst, verpassen wir mal wieder einen Abzweig nach links (Osten). Nach 250m merken wir es und mĂŒssen wieder zurĂŒck. Schon mal 500m extra. Es scheint verhext.
Der Weg schraubt sich weiter in sĂŒdöstlicher Richtung bergauf und fĂŒhrt uns nach Schanze. Ein Dörfchen im Winterschlaf. Am Straßenrand liegt noch Schnee. Weiter geht es nach SĂŒdosten bergauf. Am Ende des Dorfes hat man einen Pfad angelegt, der die SturmschĂ€den des Orkans Kyrill im Januar 2007 dokumentiert, der im Sauerland mit die grĂ¶ĂŸten SchĂ€den angerichtet hat. Die Macht der Natur ist immer wieder eindrucksvoll.
Kurz darauf, man sieht ihn schon von weitem, erreichen wir mit dem „Krummstab“ die nĂ€chste Skulptur des Waldskulpturenweges. Bei km 6,5 knicken E1 und X2 in sĂŒdwestliche Richtung ab und kurz darauf folgt die nĂ€chste Skulptur, „Kein leichtes Spiel“. Weiter leicht bergauf nach SĂŒdwesten und wir erreichen KĂŒhhude, eine erste Pausenoption. Die Pausenbank ist bereits besetzt und wir haben eigentlich durch die vielen kleinen Skulpturenpausen keinen großen Pausenbedarf. Also weiter. Hier nehmen wir den Hinweis von Frau Schauerte-Wulf auf und gehen nicht ĂŒber Asphalt und breiten Forstweg auf dem offiziellen E1 bzw X2, sondern fĂŒr 500m auf den Grenzweg, einem schönen Waldweg, ĂŒber den Saukopf bis zur Skulptur „Stein-Zeit-Mensch“. Von hier gehen wir wieder auf den offiziellen E1 der eh parallel verlief. Leider auf einem eher langweiligen Forstweg. Aufgelockert wird das Ganze dann bei „Der Falke“. Diese „natĂŒrliche“ Skulptur ist nur noch aus der Luft gut zu erkennen, da sie seit ihrer Anpflanzung vor zwölf Jahren einfach zu hoch gewachsen ist.

Wir gehen weiter nach SĂŒden auf dem breiten geschotterten Forstweg und tendenziell geht es jetzt bergab. Bei km 11,5 kommt ein kurzer Anstieg auf den Lauberg, auf dem sich die „GrĂŒnstation“ befindet, eine Art SchutzhĂŒtte mit Löchern im Dach. Durch die Löcher sind eigentlich einmal BĂ€ume gewachsen. Aber die BĂ€ume sind weg. Auch die umliegenden, was dem Ganzen eine gewisse Tristesse verleiht. Dennoch machen wir hier eine kleine Rast.
Ab hier mausert sich unser Weg zu einem schönen Waldpfad immer nach SĂŒden. Weil die Zeichen an den BĂ€umen es so wollen, gehen wir westlich um den Windbrachekopf herum, was uns zu einem 270m Umweg zur Skulptur „Was war zuerst?“ zwingt. Das goldene Ei wollen wir nun wirklich nicht auslassen und selbst die Sonne kommt fĂŒr uns kurz hervor, so dass es etwas glitzert. Also wieder 540m extra und ab jetzt auf Asphalt tendenziell bergab nach Bad Berleburg. UnglĂŒcklicherweise hat sich bei B vor Kurzem das Knie bemerkbar gemacht. Das Wandertempo wird etwas gedrosselt. Bergab ist natĂŒrlich besonders unangenehm und nach Bad Berleburg geht es durch den Ruhewald recht steil runter bis zur FĂŒrst-Richard-Straße. Dieser folgen wir in sĂŒdlicher Richtung und erreichen das Schloss an der Parkstraße. Auch hier gehen wir, wie von unserer letzten Gastgeberin empfohlen, nicht an der Straße sondern durch die Kastanienallee des Schlossgartens. Leider blĂŒhen die Kastanien noch nicht, sondern treiben erst krĂ€ftig aus. DafĂŒr blĂŒht ein Meer von Narzissen im Schlosspark. Am Goetheplatz schlage ich vor Pause im CafĂ© zu machen. B meint BĂ€cker tuts auch und ist billiger. Also weiter die Schlossstraße hinunter. Unten an der Ederstraße (B480) ist unangenehmer Verkehr. Im Spielzeugladen erfĂ€hrt B vom nĂ€chsten BĂ€cker in der Poststraße. Dort kehren wir zur großen Pause ein. Da wir vermuten in Weidenhausen nicht mehr einkehren zu können decken wir uns auch noch mit Verpflegung fĂŒr den Abend ein.
Nach diesen weiteren 600m extra verlassen wir die Ederstraße und B480 nach Westen bei ‘Am Sengelsberg’. Wie der Name vermuten lĂ€sst, geht es wieder mal ganz schön bergauf. Bei km 19,5 verlassen wir die Straße und gehen nach SĂŒden auf einen asphaltierten Spazierweg Richtung Raumland. Hier stehen in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden nagelneue graue BĂ€nke mit Aphorismen. Die BĂ€nke sind mit angekettetem Gummiabzieher und Wischlappen ausgestattet, damit man sich bei NĂ€sse auch setzen kann. Toller Service vom Odeborn-Verein.
Himterm Stöppel gehen wir dann wieder bergab an einem kasernenartigen, ausgelagerten Schulzentrum vorbei ĂŒberqueren den Stöppelsweg und gehen wieder bergauf, grob nach SĂŒden in ein Wohngebiet.  Von dort weiter in einen kleinen Wald und wieder bergab ‚Am Steinchen‘ nach Raumland. Bei km 22 kurz vor der EderbrĂŒcke mĂŒssen wir dem B noch einmal kurz eine Kniepause gönnen und P isst seinen frisch gekauften Salat auf, da die FlĂŒssigkeit schon beginnt auszulaufen.
Wir gehen ĂŒber die Landstraße B480 und ‚Bei der Alten MĂŒhle‘ ĂŒber queren wir die Eder. Die Straße ‚Bei der Alten MĂŒhle‘ fĂŒhrt uns in einer Ostschleife bergauf um die Bonifatiuskirche. Anschließend mĂŒssen wir kurz an der etwas mehr befahrenen Straße ‚Im Edertal‘ nach Westen gehen, bis der Weg wieder in den Wald Wohngebiet Am Heßlar und wieder in den Wald fĂŒhrt. Es geht immer noch bergauf und mĂŒhselig und nur langsam wird der Weg schöner. Bei km 24 wird mir langsam etwas mulmig zumute, da wir noch eine gehörige Strecke vor uns haben und B schon ziemlich schwĂ€chelt. Als der Wald sich unvermittelt öffnet stehen wir vor einem Steinbruch. Kommt hier der ĂŒberall verbaute Schiefer her?
Hier wenden wir uns nach rechts und widmen uns endlich einem eigens fĂŒr uns versteckten Schatz. Den hat uns ein Blogleserpaar (I und S) versteckt, dass uns seit Ostern 2014 „verfolgt“ und uns Ostern 2017 -zu ihrem dritten Jahrestag- ĂŒberholt hat. Wir sind total aus dem HĂ€uschen und gönnen uns gleich ein paar von den versteckten Dextro Energen. Voller Freude ĂŒber dieses schöne Ereignis, geht es beschwingt weiter nach SĂŒden.
Plötzlich knickt der wieder nach links, Osten ab. Durch Gras ĂŒber einen HĂŒgel durch junge Tannen. Sehr hĂŒbsch. Das ist auf allen vorbereiteten Tracks nicht so, aber neuerdings so ausgeschildert. Unten auf der anderen Seite des HĂŒgels geht es dann wie vermutet wieder rechts nach SĂŒden und nach kurzer Zeit stimmen wir wieder mit dem vorbereiteten Weg ĂŒberein.
Durch Wald und offene Wiese zieht es sich nun östlich an Sassenhausen vorbei. Langsam können und wollen wir nicht mehr. Es ist auch schon spĂ€t. Bei km 29 erreichen wir die Straße an der wir eigentlich laut Vorbereitung auf direktem Weg nach StĂŒnzel laufen sollen. Allerdings ĂŒberquert der E1 neuerdings die Straße und macht noch einen weiten Schlenker durch ein kleines Tal. Nochmal bergab und bergauf. Puh! Erst bei km 30,5 erreichen wir den Anfang von StĂŒnzel und verabschieden uns vom E1 und gehen auf direktestem Weg nach Weidenhausen zur Unterkunft. Auf dem Waldweg dort hin hindern uns noch gefĂ€llte BĂ€ume am vorankommen. Auch noch klettern! Nach 12 Stunden Wanderung mit gut 32km in den Knochen stehen wir gegen 21 Uhr abends vor Pension Lore. Es dunkelt bereits und wir sind völlig am Ende. Wir klingeln, aber niemand macht auf