Tag 3 von 4:

Planung:
Heute stehen nur 20km auf dem Programm. Eine fr├╝he Pause am “Saustall” ,eine┬á in Bad Laasphe. Vielleicht an der Lahn. Je nachdem wo es sich noch im Wald auf dem Rothaarweg (X2, E1) anbietet k├Ânnen wir uns noch jederzeit erholen. Vom Etappenende gilt es noch 3km zur Unterkunft in Banfe durchzuhalten.

Morgens um acht gehen wir zwar ausgeschlafen, aber immer noch nicht wirklich gut regeneriert in die rustikale Gaststube der Pension Lore. B hatte gestern telefonisch unsere Gastwirtin doch noch erreicht und sie uns nat├╝rlich eingelassen, mit den Worten ÔÇ×Ach, ich habe schon gar nicht mehr mit Ihnen gerechnet!ÔÇť Sie hatte das Klingeln nicht geh├Ârt. Nach kurzem Abendsnack waren wir dann wie tot ins Bett gefallen.
Das Fr├╝hst├╝ck ist wieder tadellos und unsere Gastgeberin gibt jedem von uns sogar noch ein hartgekochtes, buntes Osterei und w├╝nscht uns einen guten Weg. Sehr nett!
Heute haben wir nur 20km E1 auf dem Plan. Allerdings +1,7km von Weidenhausen und +3km bis zur Unterkunft in Banfe. Da darf nicht mehr viel hinzukommen.

E1-44-01

Pension Lore

E1-44-02

Skulptur mit zu fr├╝her Pausenoption in St├╝nzel

E1-44-03

Mehr Skulpturen in St├╝nzel

E1-44-04

Nackte Nymphe?

E1-44-05

Aktueller Stand der Dinge

E1-44-06

Bei Schloss Wittgenstein

E1-44-08

Schloss Wittgenstein

E1-44-08

Gedenksteine in Laasphe

E1-44-09

Die Lahn in Laahspe bei Regen

E1-44-10

Grossgemeindestein

E1-44-11

h├╝bsch-unordentlich und offen

E1-44-12

Dach mit B├Ąumchen

E1-44-13

Die Ilse

E1-44-14

Markierungen im Ilsetal

E1-44-15

Toller Weg im Ilsetal

E1-44-16

Noch ein Marker mit Ilse

E1-44-17

Schluss f├╝r heute mit E1

E1-44-18

Ausblick in Banfe

Es nieselt und ist kalt um 4┬░C. Ich ziehe schon mal die Regenhose dr├╝ber. Das w├Ąrmt ja auch. Wir starten wieder gegen 9 Uhr. Diesmal vermeiden wir den R├╝ckweg zum E1 durch den Bruchwald und gehen ├╝ber die Weide nach St├╝nzel. Der E1 verl├Ąuft hier nun (auch entgegen meiner Vorbereitung) auf der Stra├če ÔÇÜAm WindhofÔÇś. In St├╝nzel, dem kleinsten Ortsteil Berleburgs, stehen allerlei Holzskulpturen. Ganz ohne Skulpturenweg. Erste Pause machen wir nach gewanderten 5,5km an einer Wegkreuzung namens Saustall mit Bank. Es regnet gl├╝cklicherweise nicht wirklich und hier kommt sogar ganz kurz die Sonne heraus.
Ab hier knickt der E1 nach S├╝dwesten ab. Es bleiben recht trostlose Forstwege. Wir schleppen uns m├╝hsam voran. Es geht wieder mehr nach S├╝den, immer bergauf. Nach einer Weile k├Ânnen wir zur Rechten ins Tal Blicken. Der Flu├č ist zwar durch Bewuchs verdeckt aber es ist sicher die Lahn. Die Stimmung hellt sich etwas auf als wir auf ein historisches anmutendes Haus sto├čen. Geh├Ârt das schon zu Schloss Wittgenstein? Zun├Ąchst sto├čen wir auf etwas nichtssagende Geb├Ąude einer Schule aber dann kommen wir ├╝ber die Stra├če zum echten Schloss bei Wanderkilometer 10,5. Hier ist gerade Reitunterricht und es gibt ein Schlosscafe in das wir direkt einkehren. Sehr urig in dem alten, muffigen Gem├Ąuer. Wir bestellen Kaffee und Kuchen. Lecker! P erz├Ąhlt uns, dass die Familie Sayn-Wittgenstein nach dem Staat den gr├Â├čten Anteil deutscher W├Ąlder besitzt.
Nach ausgedehnter Pause und nachdem ich mich von meiner Regenhose befreit habe gehen wir weiter. Runter zum Waldfriedhof und ├Âstlich am Schloss vorbei Richtung S├╝den. Einerseits geht es nun bergab, aber durch die Pause f├╝hlen wir uns auch endlich regeneriert.
Wir erreichen Bad Laasphe am Schlo├čberg und gehen an der Schlossbergklinik Wittgenstein vorbei, die seit 2015 als Fl├╝chtlingsunterkunft dient. Sieht aber verlassen aus. Von hier aus geht es dann auf einen kleinen H├╝gel. Hier ist schon wieder der Streckenverlauf gegen├╝ber meiner Vorbereitung ge├Ąndert. Durch diese Weg├Ąnderung kommen wir immerhin an zwei Gedenksteine und durch einen abenteuerlichen schmalen Waldweg. Zur Lahnstra├če, B62 geht es daf├╝r wieder ziemlich steil runter.
Um ausreichend Proviant f├╝r Abendessen und Fr├╝hst├╝ck in der heutigen Unterkunft Ferienwohnung Doerr in Banfe zu haben, m├╝ssen wir dringend einkaufen. Der n├Ąchste Supermarkt (REWE) ist 1,2km vom E1 entfernt. Wir haben keine Wahl. Gl├╝cklicherweise erreichen wir schon nach 700m auf dem Weg dorthin einen B├Ącker und decken uns mit Backwaren ein. Also nur insgesamt 1,4km zus├Ątzlich. Wieder zur├╝ck am E1 geht es nach S├╝dwesten an der Lahnstra├če weiter. Kurz bevor wir nach links auf ÔÇÜFriedrichsh├╝tteÔÇÖ und ├╝ber die Lahnbr├╝cke abbiegen, gibt es einen kurzen Schauer. Jetzt noch einmal rechts in den ÔÇÜKunster WegÔÇś und nun auf der anderen Seite der Lahn von 340m auf ca 520m immer bergauf, bergauf auf einem Forstweg Richtung Nordwesten. Oben angekommen eine kurze Verschaufpause auf ein paar Baumst├Ąmmen und weiter.
An einer Wegkreuzung mit Schutzh├╝tte und ÔÇÜGrossgemeindesteinÔÇś bei gewanderten 20km, machen wir etwas l├Ąnger Halt. P und ich machen Stretching. B pflegt das schmerzende Knie und sagt schon einmal bei Familie Doerr telefonisch bescheid, wann wir voraussichtlich ankommen.
Nun geht es hinunter nach S├╝dwesten, zum Tal der Ilse. Es bleibt ein geschotterter Forstweg aber mit ein paar augelockerten, h├╝bsch-unordentlichen Abschnitten. P und ich sind nach dem Stretching voller Tatendrang. Unten an der Ilse angekommen, erwartet uns ein Polizeineinsatz. Da hat jemand die Komplettauflage vom lokalen Wochenblatt in die Ilse geschmissen. Sauerei!
Wir gehen weiter an der Ilse flu├čaufw├Ąrts. Dieser Abschnitt belohnt uns f├╝r die bisherigen Strapazen auf langweiligen Forstwegen. Auf schmalem Pfad zwischen Felsen und Wald zu Linken und lieblichem Flu├č mit Wiese zur Rechten wandern wir ohne weitere Anstiege die letzten gut 2 km bis zu unserem Abzweig nach Banfe. Sehr sch├Ân.
Hier verlassen wir f├╝r heute den E1 und kraxeln noch einen steilen Weg bis zum Wanderparkplatz ‘An der Indel’ hoch. Von hier m├╝ssen wir noch 3km an der Stra├če, zum Teil recht gef├Ąhrlich ohne Fu├čweg bis zur Unterkunft laufen. Das macht nat├╝rlich sehr wenig Spa├č und wir wollen auch endlich ankommen.
Bei Ankunft an die Ferienwohnung gegen halb sieben werden schon erwartet. Die Ferienwohnung sieht aus wie niegelnagelneu. Nur noch Duschen und Abendbrot. Im TV Tagesschau und einen Edutainment Zweiteiler auf Arte über Napoleons Ägyptenfeldzug und ab in die Flohkiste.