Schon wieder eine neue E1 Wegf├╝hrung?

Schon wieder eine neue E1 Wegf├╝hrung?

Biogasanlagenkunst

Biogasanlagenkunst

Celle

Celle

Die Aller mit Ruderern

Die Aller mit Ruderern

Fachwerk mit Fassadenrenovierungsstau

Fachwerk mit Fassadenrenovierungsstau

Fachwerkhauptstadt Celle

Fachwerkhauptstadt Celle

Erhabener Blick auf Schloss Celle

Erhabener Blick auf Schloss Celle

Tsch├╝s Schnucki!

Tsch├╝s Schnucki!

Br├╝ckenkunst

Br├╝ckenkunst

Pause am Fuhsekanal

Pause am Fuhsekanal

Lieber Essen und ins Bett oder doch nach Rixf├Ârde?

Lieber Essen und ins Bett oder doch nach Rixf├Ârde?

Region Hannover

Region Hannover

E1 Wandermarker

E1 Wandermarker

Von dort kommen wir

Von dort kommen wir

Pferde vor Fuhrberg

Pferde vor Fuhrberg

Zielort Fuhrberg

Zielort Fuhrberg

Und wieder treffen wir uns mit zwei Autos am Wanderziel. Diesmal in Fuhrberg am Friedhof. Die Anreise mit dem Auto dauert nun schon Anderthalb Stunden. Zum Gl├╝ck ist Fuhrberg nahe an der A7. Gemeinsam geht es dann in Ps Wagen nach Scheuen.

Schon Morgens zeigt das Thermometer 22┬░C und es soll heute noch sehr warm werden. Mit Chance auf Gewitter. Von Scheuen aus geht es direkt weiter nach S├╝den. Noch 8km bis Celle. Ist ja noch ganz sch├Ân weit. Wir gehen mitten ├╝ber einen Segelflugplatz und kurz darauf durch einen Wald in dem wir mal wieder auf die neuerdings hier wieder heimischen W├Âlfe hingewiesen werden.

Nach einer Biogasanlage┬ázwischen Gro├č Hehlen und Vorwerk verpassen wir mal wieder einen E1 Abbieger. Sind aber nur 400m umsonst. Bei┬áVorwerk ├╝berqueren wir die Bahntrasse Celle -Eschede-Uelzen und erreichen das Ortsschild Celle an einem etwas trostlosen und m├╝lllastigen Wohngebiet.

An der Sprengerstra├če bei km 6 holen wir uns zur ersten St├Ąrkung Kaffee und Kuchen uns setzen uns kurz. Meine Mitwanderer fangen allergisch an zu niesen.┬áGr├Ąserpollen sind heute stark unterwegs.

Es geht weiter fast direkt nach S├╝den bis der E1 an den Dammaschwiesen nach Westen abknickt. Wir ├╝berqueren die Aller und erreichen das Herz von Celle: Die quasi rein aus Fachwerk bestehende Altstadt. Sehr beeindruckend, allerdings ist es gerade sehr voll. Es scheint irgendwie Markt oder so zu sein und alles ist voller Buden und Kleinlaster. St├Ârt etwas das -historische- Stadtbild.

Am Celler Schloss machen wir Pause auf einer Bank und verzehren etwas Proviant. Aus dieser Perpsektive kann das Schloss nicht so ganz begeistern. Erst auf dem weiteren Weg, mit etwas Distanz wirkt es dann sehr erhaben.

Wir gehen nun weiter in westliche Richtung und durchqueren die Triftanlagen. Hier kommt nun die Sonne hervor und es wird dr├╝ckend hei├č. Am Celler Bahnhof h├Âren die Hs vom Heidschnuckenweg auf und wir sagen nach fast 223km gemeinsamen Weges “Tsch├╝s, Schnucki!”. Dann geht es wieder nach S├╝den bis zur Fuhse. An der Fuhse┬áentlang┬ádann weiter nach Westen.

An der B214 ├╝berqueren wir die Fuhse und es geht dann nach etwas zickzack-Wegf├╝hrung den L├Ânsweg nach S├╝dwesten und wir verlassen den┬ást├Ądtischen Bereich von Celle. Vorbei an der L├Âns Klause bis “Zum alten Kanal” bei km 14. Hier f├╝r heute letzte Einkehrm├Âglichkeit, aber wir wollen lieber┬áunterwegs noch Picknickpausen machen.

Hier knickt der Weg nach Nordwesten ab und wir gehen am Fuhsekanal┬áentlang und machen an einer netten Stelle Pause. An der n├Ąchsten Br├╝cke ├╝ber den Fuhsekanal geht der E1 wieder nach S├╝dwesten und tangiert kurz darauf das Wohngebiet Wietzenbruch. Nanu? Da laufen H├╝hner herum! Danach knickt der Weg dann fast direkt nach Westen ab und geht bis Rixf├Ârde stur geradeaus. Bei km 20 machen wir noch eine kleine Rast. Warum das GPS auf den n├Ąchsten ca┬á2km unglaublich┬áungenau aufzeichnet weiss wohl nur der Hersteller.

Von Rixf├Ârde geht es wieder direkt nach S├╝den und wir ├╝berqueren noch die Landstra├če (Celler Stra├če) bei einer verlassen wirkenden┬áMotorradkneipe. Nach der Landstra├če geht der E1 sehr dschungelm├Ą├čig durchs Unterholz. Bei km 24 treffen wir wieder auf einen richtigen Weg sogar mit einem gr├Â├čeren E1 Marker. Hier geht es nun wieder nach S├╝dwesten.

Noch 5 km geradeaus bis Fuhrberg. Ein bisschen erm├╝dend auf einem breit angelegten Weg so weit nach vorne schauen zu k├Ânnen. Hier begegnet uns ein ├Ąlteres Paar, das uns freundlich fragt ob wir denn auf dem Weg zum Bodensee seien. -Endlich f├Ąllt es mal jemandem auf!- Wir bejahen und kommen etwas ins Gespr├Ąch.┬áWir erw├Ąhnen nebenbei, dass wir noch nie anderen E1 Wanderern begegnet seien. Und uns wird berichtet, dass zwei Krankenschwestern hier vor ein paar Jahren durchgekommen seien. An dieser Stelle herzliche Gr├╝├če an das nette Paar und die wandernden Krankenschwestern.

Bei km 27 gibt es noch mal einen Ausblick über die Weidelandschaft an der Wulbeck. Kurz darauf erreichen wir Fuhrberg. Endlich Region Hannover. Es ist weiterhin warm. Gewitter? Fehlanzeige! Auch sonst keinerlei nennenswerter Niederschlag. Nicht mehr weit und wir sind an meinem Auto und fahren zurück zum Wanderstart.

Auf der R├╝ckfahrt nach Hamburg, vermutlich etwas unaufmerksam, verpassen wir das Umleitungsschild, dass darauf hinweist, dass die ├ľrtzebr├╝cke in Eversen gesperrt ist und fahren nat├╝rlich nach┬áEversen. Mist! Laut Karte gibts noch eine kleine Br├╝cke in Feuersch├╝tzenbostel. Nach kurzer Fahrt auf unbefestigter Stra├če stellt sich heraus, dass die Br├╝cke ┬ánicht befahrbar ist. Also wieder den ganzen Weg bis Hustedt zur├╝ck und dann ├╝ber Wolthausen und dann die B3 bis Soltau-S├╝d zur┬áAutobahn A7.

Ich bin um 20:40 zu Hause.