Wanderstart mit allen E1 Markern, alt und neu

Wanderstart mit allen E1 Markern, alt und neu

Weg durch die Heide zum Wilseder Berg

Weg durch die Heide zum Wilseder Berg

Das ist der Gipfel!

Das ist der Gipfel!

Autofreie StraĂźe in Wilsede

Autofreie StraĂźe in Wilsede

Gut ausgeschildert

Gut ausgeschildert

Weg zum Totengrund

Weg zum Totengrund

Gipfelstein am Totengrund?

Gipfelstein am Totengrund?

Totengrund

Totengrund

NatĂĽrlicher Stuhl beim Cachesuchen

NatĂĽrlicher Stuhl beim Cachesuchen

Die Sonne kommt raus

Die Sonne kommt raus

Snow Dome Bispingen und Autobahn

Snow Dome Bispingen und Autobahn

Rastplatz im Abendlicht

Rastplatz im Abendlicht

Verlassener Bahnhof Bispingen (nur Heideexpress)

Verlassener Bahnhof Bispingen (nur Heideexpress)

Nach einem halben Jahr Wanderpause endlich wieder unterwegs. Wie letztes Mal mit zwei Autos Treffen 10 Uhr am Wanderziel. Dieses Mal Bispingen Bahnhof (wenn man diesen noch so nennen kann). Von dort wieder mit Ps Wagen nach Undeloh zum bekannten Wanderparklplatz. Diesmal fallen gar keine 3 € Gebühren an; Nebensaison.

Der P nur mit “Wandersocken” (BarfuĂź-Laufschuhen) ist das gut?

4°C und windig, der Himmel ist grau und es soll ab nachmittags Regen geben.

Es geht direkt am Parkplatz los durch einen waldigen Abschnitt der Lüneburger Heide.  Schon sehr nett.

Nach 4km erreichen unseren alten Bekannten, den wir auf unserer ersten echten Wanderung  am 11.02.2006 bereits bestiegen hatten – Damals schön im Schnee-: Den Wilseder Berg! “Gigantische” 169m hoch. 1m höher als der Bungsberg bei Etappe 11.

Es windet sehr unangenehm und wir suchen zur kurzen Rast Schutz in einer kleinen HĂĽtte.

Von dort gehen wir in einem kleinen ostwärts-Bogen nach Wilsede, einem sehr sehenswerten kleinen Heidedorf mit ursprünglichem Charme. Wir durchqueren den hübschen Ort in südlicher Richtung.

Schon 1km später folgt ein weiteres Etappenhighlight: Der Totengrund. Ebenfalls sehr sehenswert.

Weiter südwärts gehen wir jetzt auf etwas breiteren Forstwegen 4 km bis nach Behringen.

Der E1 führt hier auf Wohnstraßen in das kleine Örtchen. Auf befestigten Wegen geht es bis zum Rosenhof, wo der E1 wieder auf einen Feldweg abknickt. Entgegen der Prognose kommt hier sogar etwas die Sonne heraus.

Etwa einen halben Kilometer vor Steinkenhöfen knickt der E1 nach links, Richtung Autobahn A7 ab, ist aber dort (für uns jedenfalls) nicht wirklich sichtbar ausgeschildert. Zum Glück haben wir GPS mit vorbereitetem Wandertrack.

Letzte Rast vor Bispingen machen wir in einer Hütte in Steinkenhöfen mit Blick auf die Autobahn.

Noch gut 2km auf befestigten Wegen unter der A7 durch und  ins Wohngebiet nach Bispingen. Schon wir sind am Auto und haben keinen Regentropfen abbekommen, sondern sogar noch etwas Sonne gesehen.

 

Insgesamt fällt die zweite Hälfte dieser Etappe deutlich gegenüber der ersten ab muss man sagen. Trotzdem schön und ein entspannter Einstieg nach der langen Wanderpause.

Wir sind schon um 16 Uhr in Undeloh bei Ps Wagen und noch vor 17 Uhr wieder in Hamburg.

Weiter geht es hoffentlich im Februar bis Soltau oder gar ein StĂĽck weiter …?