Tag 5 von 5:

Planung:
Am letzten Wandertag dieser f├╝nf Tage und auch in diesem Jahr geht es noch ein kleines St├╝ck aus Frankfurt a.M. heraus. Maximal bis Dreieich Dreieichenhain, weil dort der E1 sehr praktisch am Bahnhof vorbeif├╝hrt.

Dank Ohropax┬á und ge├Âffnetem Fenster war diese Nacht erholsam. Weckerklingeln war nat├╝rlich auch nicht h├Ârbar, aber unsere innere Uhr hat gereicht, um uns gegen sieben aufstehen zu lassen. Das Fr├╝hst├╝ck in der Jugendherberge geht wieder in Ordnung. Heute, Sonntag, wie erhofft mit Ei. B hat sogar irgendwo Senf abgegriffen und gibt mir ein P├Ącken ab. Lecker!

Um halb neun stehen wir vor der Jugendherberge und verabschieden uns mental von Main und Skyline am Deutschherrnufer. Es ist wieder klar heute und mit 7┬░C ganz sch├Ân kalt. B und ich haben heute erstmalig auf dieser Tour lange Hosen an.

E1-058 - 1

Neue Markierung versteckt unter Wahlplakaten

E1-058 - 2

Neue Markierung erkl├Ąrt

E1-058 - 3

Alter E1 Marker und darunter?

E1-058 - 4

Der Sonne entgegen

E1-058 - 5

Waldlichtung

E1-058 - 6

Kesselbruchweiher

E1-058 - 7

Wanderweg mit Herbstfarben

E1-058 - 8

Golfplatz Dreieich

E1-058 - 9

Frankfurt schon wieder so weit weg!

E1-058 - 10

Stangenpyramide… wtf?

E1-058 - 11

Dreieichenhain Burgweiher

E1-058 - 12

Burg Hayn

E1-058 - 13

E1 Markierung

E1-058 - 14

Stadtor bei 50┬░NB

Durch die gr├Â├čtenteils noch schlafende Stadt gehen wir die paar Hundert Meter zur├╝ck zur Schifferstra├če und folgen dieser in ├Âstliche Richtung bis zur Darmst├Ądter Landstra├če. Hier gibt es einen B├Ącker, bei dem wir uns noch frisches Geb├Ąck f├╝r heute zulegen. Ansonsten haben wir eigentlich ausreichend Proviant vom gestrigen Einkauf bei tegut.
Wir folgen der Darmst├Ądter Landstra├če, einer breiten Hauptverkehrsader, nach S├╝den unter der Eisenbahn hindurch bis zum Wendelsplatz. An dieser Kreuzung f├╝hrt der E1 (zum Gl├╝ck) in eine kleinere Seitenstra├če, den Hainer Weg. Sp├Ątestens hier f├Ąllt deutlich auf, dass sich die Beschilderung des E1 ge├Ąndert hat. Nat├╝rlich wissen wir, gut vorbereitet wie wir sind ,­čśë bescheid! Dennoch kommen die ersten neuen Aufkleber etwas ├╝berraschend und unangek├╝ndigt.
Es geht leicht bergauf und so einige E1 Markierungen sind von aktuellen Wahlplakaten f├╝r n├Ąchsten Sonntag verdeckt. Ab und zu schieben wir mal eins nach oben, damit wir auch keine Abzweigung oder neue Streckenf├╝hrung verpassen. Der E1 folgt dem Hainer Weg aber komplett bis zum Ende. Wir ├╝berqueren die Babenh├Ąuser Landstra├če (Bundesstra├če B3) und verlassen damit Fankfurt Sachsenhausen auf direktem Weg nach S├╝den.
Wir kommen in den Wald. Der ist sogar eingez├Ąunt. Hier steht auch das erwartete Schild ├╝ber die neue Wegmarkierung. Das hier ist also der Odenwald!

Wir gehen weiter s├╝dw├Ąrts durch den Wald. Nach kurzem biegt der E1 nach links (S├╝dosten ab) und geht schnurstracks geradeaus einen Forstweg entlang. Hier steht sogar noch echter alter E1 Marker an einer Buche. Wir gehen weiter geradeaus. Nach 350m merke ich erst das wir falsch sind und an der Buche h├Ątten rechts m├╝ssen. Verflixt!
Zur├╝ck an der Buche erkennen wir, dass die Markierungen mit dem neuen Symbolen an einigen Stellen noch unfertig ist und wir daher den Abzweig verpasst haben. Das f├Ąngt ja gut an mit dem Odenwaldklub! Der Taunusklub war ja recht verl├Ąsslich.
Wir passen nun besser auf Abzweigungen und folgen nun neben gr├╝nem Kreuz auf wei├čem Grund auch “wei├čen Quadraten” immer Richtung S├╝den. Am Kesselbruchweiher machen wir unsere erste Pause. Ganz h├╝bsch hier. Leider l├Ąrmen so einige startende Flugzeuge in dieser Abflugschneise des nahen, gro├čen Flughafens.
Als wir den Weg fortsetzen kommen wir schnell aus dem umz├Ąunten Wald wieder heraus und ├╝berqueren die Autobahn A 3. Gleich darauf erreichen wir Neu-Isenburg. Hier b├Âte sich eine Gelegenheit auszusteigen und die Etappe zu beenden. Nach 8 Wanderkilometern w├Ąre das echt kurz. F├╝r B, der sich verbissen neben P und mir herschleppt auch keine ehrenvolle Option. Den Rest schaffen wir auch noch! Wir lassen uns einfach Zeit.
Hier wendet sich der E1 nach Osten und verl├Ąuft auf einem kleinen Waldpfad links neben dem Gravenbruchring bis zur Autobahn A661 die wir unterqueren. Danach wechseln wir die Stra├čenseite und gehen nun rechts von der B 459 am Waldrand entlang bis zur Autobahnmeisterei. Hier knickt der Weg dann nach S├╝den ab und folgt einem Forstweg┬á geradeaus. Nach knapp einem Kilometer geht es nach S├╝dosten. Wir ├╝berqueren noch eine Landstra├če und es geht weitere 2km auf dem Forstweg im Wald. Geht sich im Herbstlaub und in unserem Schlendertempo aber sehr angenehm. Das Licht ist einfach acuh sch├Ân. Eine Mittagspause w├Ąre jetzt prima. So pl├Âtzlich findet sich keine Bank und sich auf die nahen Wiesen setzen erscheint uns zu kalt und nass.
Kurz nach der n├Ąchsten Abbiegung in Richtung S├╝dwesten findet sich zum Gl├╝ck eine passende Bank und wir machen endlich Mittag.

Nach der ausgiebigen Pause schlendern wir gemütlich weiter. Der Weg wendet sich ur mehr nach Südosten. Hi und da gibt es kurz einen Blick über Feuchtwiesen der Luderbachaue von Dreieich. Am Ende kommt ein Radwegewegweiser wo der E1 dann wieder nach Südwesten Richtung Dreieich führt. Wir gehen auf laubigem Forstweg in tollem Herbstlicht.

Nach einigem Wandern erreichen wir einen Golfplatz. Ah, endlich wieder Zeichen von Zivilisation! Nachdem wir die Ostseite dieser naturgem├Ą├č gro├čen Fl├Ąche hinter uns gelassen haben, ├╝berschreiten wir eine Landstra├če und gehen s├╝dlich am Rest des Golfplatzes vorbei in ├Âstliche Richtung. Hier flanieren auch noch andere Personen und Reiter. Es ergeben sich schicke Ausblicke ├╝ber den Golfplatz und an geeigneter Stelle auch ├╝ber die mittlerweile schon weit entfernt wirkende Skyline von Frankfurt.
Kurz nach einer merkw├╝rdigen Stangenpyramide biegt der Weg zwischen Pferdekoppeln rechtwinkig nach S├╝den ab. Nun kann es ja nicht mehr weit sein. B hat unterwegs schon einigemale mit einem Kumpel aus Darmstadt gesmst. Der Kumpel will uns am Bahnhof abpassen und dort mit uns noch einen Kaffee trinken. Na, wenn das mal zeitlich hinhaut…

Nach kurzem Weg vorbei an Koppeln und Wiesen ist der pl├Âtzlich Weg asphaltiert. Vorbei an Kaninchenzuchtverein erreichen wir schlie├člich Dreieichenhain an einem Verkehrskreisel. Zum Gl├╝ck kein Gewerbegebiet. Noch zwei mal Abbiegen und wir kommen an den Burgweiher von Burg Hayn. Dieses Highlight am Ende hatte ich gar nicht bedacht. An der h├╝bschen Burgruine gibt es wieder viel zu fotografieren. Bei Sonne im Herbst wirkt einfach alles toll. Der E1 f├╝hrt uns durch die “Altstadt” die Fahrgasse entlang. Leider sind hier Autos erlaubt. Die Blechkisten verschandeln das historische Stadtbild ziemlich.

Auf einem Schild steht “Bahnohof 0,5km” B smst an seinen Freund “…sind gleich da” es folgen aber noch eher 1km Weg. Ungef├Ąhr beim westlichen Stadtor┬á ├╝berqueren wir den 50sten Breitengrad. Ab nun kommen die Vierziger! Schon cool. Fast 5 Breitengrade sind wir seit der d├Ąnischen Grenze auf dem E1 runtergewandert.
Es geht noch etwas geradeaus auf der Waldstra├če bis wir an der Bahnstra├če den E1 in Richtung Bahnhof verlassen.
Schnell Fahrkarten bis Frankfurt H├Âchst gekauft. (4,90ÔéČ mit zwei mal Umsteigen) Dann noch ca 20min Wartezeit auf den Zug. Eigentlich perfekte Ankunft, ohne Stress. Aber wo ist Bs Kumpel? Es gab ein kleines Missverst├Ąndnis was den Bahnhof angeht. Hier gibt es jedenfalls keinen Kaffee. Der Kumpel schafft es doch noch kurz mit dem Auto zum Bahnhofsparkplatz und es wird noch mal kurz geschnackt. Vielleicht kommt er n├Ąchstes mal als Wandergast auf eine Etappe mit. W├╝rden wir uns freuen!
Die Bahnfahrt nach H├Âchst klappt wie geschmiert. Ps. Auto steht auch noch artig in Warteposition. Nun noch f├╝nf Stunden zur├╝ck nach Hamburg… Mist vor Kassel ist Stau: Unfall!… 25 Minuten extra, wir nehmen die von google vorgeschlagene Alternativroute… B wechselt sich mit P mal ne Stunde als Fahrer ab. Ich bin ganz froh nicht fahren zu m├╝ssen und versuche etwas vorzud├Âsen. Sonst klappt alles gut, und um kurz nach 22Uhr bin ich wieder zu Hause.